Newsletter bestellen





Fahrberichte
Werkstatt Ecke
Tuning
Oldtimer
SUV/Offroad
Sportwagen
Entertainment
Markenmagazin
Alfa Romeo
BMW
Daihatsu
Fiat
Honda
Jaguar
Kia
Lancia
Land Rover
Lexus
Mitsubishi
Peugeot
Seat
Toyota
Ladies View
Fahrberichte
Auto-News
News
Kurz notiert
Routenplaner
Tom Tom Online
AM24 empfiehlt
Scheibenwischer
Versicherung
Kaufberatung
Gebrauchte
Neuwagen 10-30%
Foren rund ums Auto
TFSI-Forum.de
Fahrsicherheit
Anmerkungen
Für Fahranfänger
Allgemein

Praxistest: Thule ProRide

Radlader

Wer Fahrräder zuhause hat und gerne mal ins grüne damit fährt, aber nicht jedesmal vor der Haustüre starten will kennt vielleicht das Problem: Wie bekomme ich mehr als ein Fahrrad sinnvoll ins Auto? Die Lösung lautet: Fahrradträger…..von Klaus Eibel.



Diese gibt es in verschiedenen Varianten, für die Anhängekupplung und fürs Dach.
Wir haben uns für zwei ProRide von Thule entschieden.
Dabei handelt es sich um ein Modulares System.
Zunächst hat man die Aluträger, dazu braucht man noch das Rapid System, dass sind die jeweils passenden Füße. Dann Pro Rad einen ProRide.
Hat man alles zusammen, geht’s ans Zusammenbauen. Sieht zunächst ganz simpel aus. Im Grunde ist es das auch, aber ein paar kleine Schwierigkeiten hatten wir. Das ausrichten der Alurohre zur Fahrzeugmitte ist eine hakelige Geschichte. Hat man die perfekte Position ermittelt, sollte man diese unbedingt markieren! Am besten man macht das auch zu zweit.
Die Montage des eigentlichen Fahrradträgers ist Kinderleicht.
Nach Anleitung die Befestigungsschrauben anbauen, dann einfach seitlich auf die Rohre aufschieben, 2 Hebel umlegen und mit dem passenden Schlüssel abschließen, fertig!
Jetzt kommt der spannende Teil, die Fahrräder dürfen ihren Platz einnehmen.
Dazu klappt man eine Haltestange nach oben, sie greift sich am Rahmen das Rohr das vom Lenker zu den Pedalen läuft. Mit einem Drehgriff umgreift der Halter dann das Rohr wie eine Zange, das sitzt bombenfest. Dann noch jeweils vorne und hinten am Rad eine Schlaufe fest ziehen und es kann losgehen.
Als Teststrecke haben wir uns verschiedene Landstraßen und auch ein Stück Autobahn vorgenommen. Maximal war Tempo 130 km/h, das sollte auch genug sein.
Durchs Schiebedach konnten wir sehr gut beobachten, ob sich die Räder selbstständig machen, aber wie erwartet, haben sie sich keinen Millimeter bewegt.

Unser Fazit:
Wer ein Fahrradträgersystem sucht ist mit dem ProRide von Thule gut bedient.
Ein kleiner Nachteil ist, dass kleinere Personen durchaus Schwierigkeiten haben könnten das Fahrrad aufs Dach zu hieven.
Positiv ist der relativ leichte Zusammenbau und das geringe Gewicht der Komponenten, auch ein komplett zusammengebauter Träger samt zweier ProRides, lässt sich bequem tragen.
kommt noch der Preis:

Relingfußsatz (in unserem Fall für einen Audi A6 Avant):   116,62 €
Alurohre:    95,08 €
ProRide Fahrradträger (2x): pro Stück 123,16 €         246,33 €
Gesamt:    458,03 €







Versicherungs-Rechner



Homepage Thule

Gebrauchtwagen auf:

AutoScout24 - Europas großer Automarkt

 
weiter >
[ Zurück ]
HomeImpressum

Randnotizen
Johnson Controls
Autositze gehen auf Crashkurs

Bei Johnson Controls werden Rückhaltesysteme auf Herz und Nieren getestet

Wer der Autoindustrie dauerhaft zuliefern will, muss neben Technik nach neuestem Stand vor allem eines liefern: Qualität. Denn kaum etwas schadet einem Autohersteller mehr als ein Rückruf aufgrund fehlerhafter Komponenten. So entwickelt und fertigt Johnson Controls, ein weltweit agierender Automobilzulieferer, nicht nur – unter anderem – Sitzsysteme für Fahrzeuge, sondern testet sie im eigenen Hause aufwändig auf Herz und Nieren.
weiter …
 
Renault: Laguna 2011
Laguna mit weiter verbesserter Technik

Alle Motoren des Renault-Mittelklässlers erfüllen die Euro5-Norm
Erstmals kam der Laguna im Jahre 1994 (Limousine) beziehungsweise 1995 (Kombi „Grandtour“) auf den Markt, vor drei Jahren hat die dritte Auflage des Mittelklässlers ihre Premiere gefeiert. In der Mitte seines „Lebenszyklus“ ist der Laguna jetzt überarbeitet worden. Im 2011-er Modelljahr startet er in beiden Versionen mit einer modifizierten Optik und neuen Motoren. In punkto Design hat man vor allem an der Front gefeilt. Sie wird von einem tief gezogenen Kühlergrill, markanteren Scheinwerfern und mehr Chromleisten geprägt.

weiter …
 
Suzuki
Kizashi heißt das Suzuki-Topmodell

Fahrzeug ist auch mit stufenloser Automatik und Allradantrieb zu haben.
In diesen Tagen rollt ein ganz neues Fahrzeug zu den Suzuki-Händlern – der Kizashi. Das ist eine dynamisch gestylte Limousine, mit der Suzuki erstmalig ein Modell in der Mittelklasse anbietet. Der 4,65 Meter lange Mittelklässler wird bereits in Japan und den USA erfolgreich verkauft. Auf dem deutschen Markt gibt es den Kizashi ausschließlich in der Ausstattung „Sport“, die mit 18-Zoll-Leichtmetallfelgen und verchromter ovaler Doppelauspuffanlage Eindruck macht.

weiter …
 
Tomtom Aktuell
Neues Flaggschiff TomTom GO LIVE 1005 und TomTom Via 125 Traffic ab sofort verfügbar

TomTom kündigt heute die Verfügbarkeit zwei neuer Navigationssysteme mit extragroßem Bildschirm an. Mit ihren 13cm-Displays sorgen das neue Flaggschiff GO LIVE 1005 und das neue Mittelklassemodell TomTom Via 125 Traffic für eine noch einfachere Bedienung und einen noch besseren Überblick über die Route, die vor dem Fahrer liegt.

zum Artikel
 


follow us on