Newsletter bestellen





Fahrberichte
Werkstatt Ecke
Tuning
Oldtimer
SUV/Offroad
Sportwagen
Entertainment
Markenmagazin
Alfa Romeo
BMW
Daihatsu
Fiat
Honda
Jaguar
Kia
Lancia
Land Rover
Lexus
Mitsubishi
Peugeot
Seat
Toyota
Ladies View
Fahrberichte
Routenplaner
Tom Tom Online
Kaufberatung
Gebrauchte
Neuwagen 10-30%
Foren rund ums Auto
TFSI-Forum.de

Begegnung mit dem Opel Meriva II:
Neu aufgelegter Minivan ist noch flexibler und sparsamer

Ein richtig cooles und junges Gefährt ist er geworden – der neue Opel Meriva, der ab Juni zu Preisen ab 15 900 Euro verkauft wird. Er hat einen längeren Radstand und eine breitere Spur als sein vor sieben Jahren erstmals aufgelegter Vorgänger, steht damit satter auf der Straße, bietet mehr Fahrkomfort und ermöglicht ein besseres Handling..…von Eva-Maria Becker.





Kontaktaufnahme


Optisch fällt der neue Meriva vor allem durch die Fensterlinie auf, die auf der Höhe der Heckfenster nach unten knickt. Das ist nicht nur ein Design-Gag, sondern hat auch einen praktischen Nutzen: Damit vergrößert sich die Fensterfläche, so dass sich die Sicht der Fondpassagiere nach draußen verbessert. Das Innenraumkonzept nennt sich wie beim Vorgänger „FlexSpace“, ist aber nochmals verbessert worden. Nur wenige Handgriffe sind erforderlich, um die Sitzposition zu verändern oder die Rücksitzlehnen umzuklappen. Die Sitze sind sehr flexibel verschiebbar, so dass die Platzverhältnisse je nach Erfordernis verändert werden können. Insgesamt steht nun mehr Stauraum zur Verfügung: Das Ladevolumen konnte auf bis zu 1500 Liter erhöht werden.

Außerdem gibt es im Innenraum zahlreiche, bequem erreichbare Ablagemöglichkeiten – insgesamt sind es 32. Neu dabei ist das FlexRail-System, bei dem verschiedene Ablagemodule für die Mittelkonsole frei gewählt werden können. Die Module lassen sich auf Aluminium-Schienen zwischen den Vordersitzen verschieben. Ermöglicht wird dieses System durch die hohe Position des Schalthebels und die elektrische Handbremse. Die großzügigen Sitze für Fahrer und Beifahrer bieten eine Menge Einstellmöglichkeiten, so dass jeder seine ideale Sitzposition finden kann.

Auf Wunsch gibt es auch nach besonderen ergonomischen Gesichtspunkten entwickelte Sitze, die denen im Insignia entsprechen und das Gütesiegel der „Aktion gesunder Rücken“ (AGR) tragen. Sie sind mit Lordosenstütze, justierbarer Sitzflächenverstellung, ausziehbarer Oberschenkelauflage sowie vierfach verstellbaren Kopfstützen ausgestattet. Der von Opel entwickelte integrierte Fahrrad-Heckträger FlexFix ist auch für den neuen Meriva verfügbar. Auf dieser Halterung, die sich wie eine Schublade aus dem hinteren Stoßfänger ziehen lässt, können bis zu zwei Fahrräder transportiert werden. Der große Vorteil: Das System muss nicht an- und abgebaut werden.   

Ein besonderer Hit des Neulings ist das veränderte Türsystem. Es nennt sich FlexDoors-System – Insider sprechen von Schmetterlingstüren. Und die funktionieren so: Die hinten angeschlagenen Fondtüren schwenken beim Öffnen zum Fahrzeugheck und damit gegenläufig zu den beiden vorderen Türen. Das erleichtert den Ein- und Ausstieg der Fond-Passagiere deutlich. Dazu tragen auch die innen an der B-Säule angebrachten Haltegriffe bei.  

Da der Meriva nach wie vor eine B-Säule hat – nicht zuletzt auch für die Karosseriesteifigkeit und den Seitenaufprallschutz –, lassen sich die Schmetterlingstüren vorn und hinten unabhängig voneinander öffnen. Alle vier Türen können bis zu einem Winkel von 84 Grad geöffnet werden, während bei konventionellen Türen 68 bis 70 Grad Standard sind. Spezielle Schließ- und Verriegelungssysteme sollen für die nötige Sicherheit sorgen.

Die Motorenpalette des neuen Meriva erfüllt die Euro5-Abgasnorm und umfasst Antriebe mit einem Leistungsspektrum von 55 kW/75 PS bis 103 kW/140 PS. Dazu gehören drei moderne Benziner mit jeweils 1,4 Litern Hubraum. Weltpremiere im Meriva feiert dabei der 1.4-ecoFlex-Motor, der den 1,6-Liter-Saugmotor ersetzt. Er ist leistungsstärker und gleichzeitig sparsamer und sauberer – Stichwort  Downsizing: Aus kleinen Hubräumen werden hohe Leistungen und Drehmomente erzeugt. Allerdings sind dazu sehr leistungsfähige Kraftstoffeinspritz- und Aufladesysteme nötig, und es werden hohe Anforderungen an die Mechanik des Motors gestellt.

Zum Marktstart werden auch zwei Dieselaggregate angeboten. Der kleinere Selbstzünder weist einen besonders guten Wirkungsgrad durch eine neue Technologie auf, nach der die Verbrennung optimiert werden konnte. Der große Diesel bietet mit 260 Nm das größte Drehmoment der Baureihe. Auf Wunsch ist er mit einer Sechsstufen-Automatik lieferbar. Darüber hinaus gibt es von dem in Rüsselsheim entwickelten und im spanischen Saragossa produzierten Van demnächst auch eine verbrauchsoptimierte Ecoflex-Diesel-Version. Im kommenden Jahr soll zudem eine Start-Stopp-Automatik verfügbar und der Umbau auf Autogas ab Werk möglich sein.
EMB

Bilder






AM24 jetzt auch als TV Sendung auf youtube


Versicherungs-Rechner


Gebrauchtwagen auf:

AutoScout24 - Europas großer Automarkt

 
weiter >
[ Zurück ]
HomeImpressum

Randnotizen
Johnson Controls
Autositze gehen auf Crashkurs

Bei Johnson Controls werden Rückhaltesysteme auf Herz und Nieren getestet

Wer der Autoindustrie dauerhaft zuliefern will, muss neben Technik nach neuestem Stand vor allem eines liefern: Qualität. Denn kaum etwas schadet einem Autohersteller mehr als ein Rückruf aufgrund fehlerhafter Komponenten. So entwickelt und fertigt Johnson Controls, ein weltweit agierender Automobilzulieferer, nicht nur – unter anderem – Sitzsysteme für Fahrzeuge, sondern testet sie im eigenen Hause aufwändig auf Herz und Nieren.
weiter …
 
Renault: Laguna 2011
Laguna mit weiter verbesserter Technik

Alle Motoren des Renault-Mittelklässlers erfüllen die Euro5-Norm
Erstmals kam der Laguna im Jahre 1994 (Limousine) beziehungsweise 1995 (Kombi „Grandtour“) auf den Markt, vor drei Jahren hat die dritte Auflage des Mittelklässlers ihre Premiere gefeiert. In der Mitte seines „Lebenszyklus“ ist der Laguna jetzt überarbeitet worden. Im 2011-er Modelljahr startet er in beiden Versionen mit einer modifizierten Optik und neuen Motoren. In punkto Design hat man vor allem an der Front gefeilt. Sie wird von einem tief gezogenen Kühlergrill, markanteren Scheinwerfern und mehr Chromleisten geprägt.

weiter …
 
Suzuki
Kizashi heißt das Suzuki-Topmodell

Fahrzeug ist auch mit stufenloser Automatik und Allradantrieb zu haben.
In diesen Tagen rollt ein ganz neues Fahrzeug zu den Suzuki-Händlern – der Kizashi. Das ist eine dynamisch gestylte Limousine, mit der Suzuki erstmalig ein Modell in der Mittelklasse anbietet. Der 4,65 Meter lange Mittelklässler wird bereits in Japan und den USA erfolgreich verkauft. Auf dem deutschen Markt gibt es den Kizashi ausschließlich in der Ausstattung „Sport“, die mit 18-Zoll-Leichtmetallfelgen und verchromter ovaler Doppelauspuffanlage Eindruck macht.

weiter …
 
Tomtom Aktuell
Neues Flaggschiff TomTom GO LIVE 1005 und TomTom Via 125 Traffic ab sofort verfügbar

TomTom kündigt heute die Verfügbarkeit zwei neuer Navigationssysteme mit extragroßem Bildschirm an. Mit ihren 13cm-Displays sorgen das neue Flaggschiff GO LIVE 1005 und das neue Mittelklassemodell TomTom Via 125 Traffic für eine noch einfachere Bedienung und einen noch besseren Überblick über die Route, die vor dem Fahrer liegt.

zum Artikel
 


follow us on