Newsletter bestellen





Fahrberichte
Werkstatt Ecke
Tuning
Oldtimer
SUV/Offroad
Sportwagen
Entertainment
Markenmagazin
Alfa Romeo
BMW
Daihatsu
Fiat
Honda
Jaguar
Kia
Lancia
Land Rover
Lexus
Mitsubishi
Peugeot
Seat
Toyota
Ladies View
Fahrberichte
Routenplaner
Tom Tom Online
Kaufberatung
Gebrauchte
Neuwagen 10-30%
Foren rund ums Auto
TFSI-Forum.de

Der Jeep Wrangler wird zum 70-jährigen Jubiläum überarbeitet
Das Original bleibt originell

Seit fast siebzig Jahren kennt man den Jeep – er ist sozusagen der Urvater aller serienmäßig für den privaten Einsatz entwickelten Geländewagen. Wie oft erlebt man, dass die Bezeichnung „Jeep“ heute in der Umgangssprache auch für manch anderen Geländegänger verwendet wird. Der Name ist sozusagen zum Synonym geworden.





Bericht


Damals, vor eben diesen fast 70 Jahren, trat der Jeep als Kriegsfahrzeugs erstmals unter dem Namen Willys Quad auf. In der Nachkriegszeit diente er als geländetaugliches Arbeitsgerät. Da in dieser Zeit kaum neue Pkw oder Lieferwagen verkauft wurden, waren die Jeeps oft die einzigen verfügbaren Fahrzeuge. Und sie waren so konstruiert, dass sie auf dem Schlachtfeld schnell repariert werden konnten – einfach im Betrieb und preiswert im Unterhalt. Ihre Instandhaltung war übrigens ein Grund für die Wiedereröffnung des VW-Werkes in Wolfsburg im Jahre 1945.  

Wenn der Jeep heute noch ein Renner und Hingucker ist, hat das mehrere Gründe. Einer ist, dass Chrysler als Hersteller nie versucht hat, modifizierte Pkw-Großserientechnik in diesem Fahrzeug unterzubringen – es wurde stets eigenständig in Technik und Design weiterentwickelt und blieb so ein kerniger Allradler, ein Original eben. Natürlich wurde auch das eine oder andere Zugeständnis an die Komfort-Bedürfnisse der Käufer gemacht – schließlich hat ein Offroader heute zumeist andere Aufgaben, als im Schlamm zu wühlen, durch Flüsse zu waten oder Geröllhänge hinauf- oder hinabzukraxeln.

Das Fahrzeug, das auch heute noch am deutlichsten mit der Historie des Jeep spielt und deshalb weltweit auf eine Fangemeinde zählen kann, ist der Jeep Wrangler. Dieses Urgestein sieht nicht nur aus wie ein Offroader, es ist auch einer von der echten Sorte. Er bietet vier Personen Platz und ist mit Hardtop und Softtop lieferbar. Als Cabrio lässt er sich so weit öffnen wie kein Zweiter im 4x4-Segment.

Der aktuelle Wrangler ist seit sieben Jahren auf dem Markt und ist mit Softtop ab 26 590 Euro zu haben. Die Version mit Hardtop gibt es für 1130 Euro Aufpreis.  Markant wie eh und je ist seine Front mit den traditionell runden Scheinwerfern. Die groß ausgeschnittenen Radhäuser ermöglichen den Einsatz großer Räder und erlauben hohe Verschränkungen des Fahrwerks im Gelände. Das Interieur ist übersichtlich aufgebaut, das Lenkrad griffig. Die Vordersitze mit hoher Rückenlehne und integrierten Kopfstützen bieten sowohl guten Seitenhalt als auch eine bequeme Sitzposition.

Unter der Haube des Jeep Wrangler arbeitet wahlweise ein Vierzylinder-Benziner oder ein Vierzylinder-Diesel. Der Ottomotor leistet 146 kW/199 PS, bietet ein  maximales Drehmoment von 315 Nm und passt gut zum sportlich abgestimmten Sechsgang-Schaltgetriebe. Mit diesem Motor ist eine Höchstgeschwindigkeit von 172 km/h  zu erreichen. Noch besser zur Charakteristik des Wrangler passt der moderne Common-Rail-Diesel mit 130 kW/177 PS, der sein maximales Drehmoment von 460 Nm schon bei 2000 U/min mobilisieren kann.

Klar, dass der Wrangler auch abseits befestigter Wege in seinem Element ist. Er verfügt über den zuschaltbaren Allradantrieb Command-Trac, der im schweren Gelände mit einer zusätzlichen Untersetzung arbeitet. Seine Bodenfreiheit von fast 26 Zentimetern kommt ihm dort zugute.

Zum Modelljahr 2011, in dem der Jeep Wrangler sein siebzigjähriges Jubiläum feiert, wird er gründlich überarbeitet – so soll der Innenraum neu gestaltet werden, neue Farben werden  zum Einsatz kommen. Insgesamt sollen Komfort, Bequemlichkeit und Variabilität verbessert werden. Doch eines steht auch fest: Das Original bleibt originell.
Eva-Maria Becker


Bilder





Versicherungs-Rechner


Gebrauchtwagen auf:

AutoScout24 - Europas großer Automarkt

 
< zurück   weiter >
[ Zurück ]
HomeImpressum

Randnotizen
Johnson Controls
Autositze gehen auf Crashkurs

Bei Johnson Controls werden Rückhaltesysteme auf Herz und Nieren getestet

Wer der Autoindustrie dauerhaft zuliefern will, muss neben Technik nach neuestem Stand vor allem eines liefern: Qualität. Denn kaum etwas schadet einem Autohersteller mehr als ein Rückruf aufgrund fehlerhafter Komponenten. So entwickelt und fertigt Johnson Controls, ein weltweit agierender Automobilzulieferer, nicht nur – unter anderem – Sitzsysteme für Fahrzeuge, sondern testet sie im eigenen Hause aufwändig auf Herz und Nieren.
weiter …
 
Renault: Laguna 2011
Laguna mit weiter verbesserter Technik

Alle Motoren des Renault-Mittelklässlers erfüllen die Euro5-Norm
Erstmals kam der Laguna im Jahre 1994 (Limousine) beziehungsweise 1995 (Kombi „Grandtour“) auf den Markt, vor drei Jahren hat die dritte Auflage des Mittelklässlers ihre Premiere gefeiert. In der Mitte seines „Lebenszyklus“ ist der Laguna jetzt überarbeitet worden. Im 2011-er Modelljahr startet er in beiden Versionen mit einer modifizierten Optik und neuen Motoren. In punkto Design hat man vor allem an der Front gefeilt. Sie wird von einem tief gezogenen Kühlergrill, markanteren Scheinwerfern und mehr Chromleisten geprägt.

weiter …
 
Suzuki
Kizashi heißt das Suzuki-Topmodell

Fahrzeug ist auch mit stufenloser Automatik und Allradantrieb zu haben.
In diesen Tagen rollt ein ganz neues Fahrzeug zu den Suzuki-Händlern – der Kizashi. Das ist eine dynamisch gestylte Limousine, mit der Suzuki erstmalig ein Modell in der Mittelklasse anbietet. Der 4,65 Meter lange Mittelklässler wird bereits in Japan und den USA erfolgreich verkauft. Auf dem deutschen Markt gibt es den Kizashi ausschließlich in der Ausstattung „Sport“, die mit 18-Zoll-Leichtmetallfelgen und verchromter ovaler Doppelauspuffanlage Eindruck macht.

weiter …
 
Tomtom Aktuell
Neues Flaggschiff TomTom GO LIVE 1005 und TomTom Via 125 Traffic ab sofort verfügbar

TomTom kündigt heute die Verfügbarkeit zwei neuer Navigationssysteme mit extragroßem Bildschirm an. Mit ihren 13cm-Displays sorgen das neue Flaggschiff GO LIVE 1005 und das neue Mittelklassemodell TomTom Via 125 Traffic für eine noch einfachere Bedienung und einen noch besseren Überblick über die Route, die vor dem Fahrer liegt.

zum Artikel
 


follow us on