Newsletter bestellen





Fahrberichte
Werkstatt Ecke
Tuning
Oldtimer
SUV/Offroad
Sportwagen
Entertainment
Markenmagazin
Alfa Romeo
BMW
Daihatsu
Fiat
Honda
Jaguar
Kia
Lancia
Land Rover
Lexus
Mitsubishi
Peugeot
Seat
Toyota
Ladies View
Fahrberichte
Auto-News
News
Kurz notiert
Routenplaner
Tom Tom Online
AM24 empfiehlt
Scheibenwischer
Versicherung
Kaufberatung
Gebrauchte
Neuwagen 10-30%
Foren rund ums Auto
TFSI-Forum.de
Fahrsicherheit
Anmerkungen
Für Fahranfänger
Allgemein

Kontaktaufnahme: Mitsubishi i-Miev
Aller Anfang ist schwer…

Mitsubishi bringt erstes elektrisches Serienauto auf den europäischen Markt.

I-Miev heißt der kleine Mitsubishi 4-Sitzer, den auch der PSA- Konzern in Lizenz unter anderen Namen über seine Marken Citroen und Peugeot, vertreibt. Ob sich das Ganze auf den Markt durchsetzen kann muss die Zeit zeigen, das Für und Wider wird sicher heftig diskutiert werden. Die Argumente sind für pro genauso stichhaltig wie für contra, also soll der Käufer entscheiden.





Bericht


Die finale Linkslenkerversion des I-Miev, den wir ja schon mal als Rechtslenkermodell probieren durften, hat alles an Bord, was sich die Kunden wünschen mögen. Gar nix von Sparversion, wie manche erwartet haben. Klima, Heizung und vor allem alles was man an Sicherheit heute erwarten darf, ist an Bord.
Nach dem Drehen des Zündschlüssels passiert akustisch erst mal - Nichts.  Die Tankanzeige, die hier den Batteriestand anzeigt geht nach oben und auf der anderen Seite zeigt ein Instrument an, wie viele Kilometer denn noch im „Tank“ sind.
Im Schnitt soll der Stromer von Mitsubishi rund 140 Km weit kommen. Diesem Wert liegt allerdings eine sehr ökologische Fahrweise zugrunde, die durch das Benutzen der Klimaanlage oder der Heizung drastisch verkürzt werden kann. Auch Fahrten bei Nacht verringern die Reichweite, werden doch alle Verbraucher direkt von der Batterie gespeist, die auch den Fahrstrom liefert. Dieses Batteriepack liegt wohl geschützt im Boden des I-Miev und wird auch bei einem Unfall keine zusätzliche Gefahr darstellen. Batterien muss man laden, und diese Tankstellen unterwegs sind noch sehr rar. Das Schellladen wird an speziellen „Tanksäulen“ betrieben und lädt mit Starkstrom den Kleinen in 30 Minuten zu 80% seiner Ladekapazität auf. Mal ne Tasse Kaffee trinken und inzwischen wieder für 100 Kilometer Saft bekommen. Schön wär’s ja, bloß bis dahin ist noch ein weiter Weg. Das Laden zu Hause ist da weniger ein Problem, der I-Miev ist bei einer normalen Haushaltssteckdose mit 16 Ampere abgesichert,  in 6 Stunden voll bis zur Halskrause. 
Mitsubishi bietet für den Fahrbetrieb neben dem Rückwärtsgang, drei Fahrstufen an, D für den Normalbetrieb, B für ein stärkeres einsetzen des Motors als Generator und Bremse, was die Rekuperation, und damit die Reichweite erhöht, und C für ein komfortables Dahingleiten.
Der niedrige Schwerpunkt des I-Miev bringt hohe Fahrstabilität und agiles Handling. Der permanent Magnet Synchron Elektromotor des I-Miev leistet 67 PS und stemmt ab der ersten Umdrehung 180 Nm Drehmoment auf die Vorderachse. Dies sorgt für einen enormen Antritt, die Beschleunigung ist rasant und vor allem linear. Ein Gang reicht von 0- 130 Km/h, der Höchstgeschwindigkeit des E-Mobils.
Der 1110 Kilogramm schwere Mitsubishi hat ein Kofferraumvolumen von 227-860 Liter (VDA) und wird zu einem Preis von 34.390 Euro angeboten. Laut Mitsubishi schlägt der Batteriepack mit 88 Zellen mit rund der Hälfte zu Buche. Auf diesen gibt es neben der üblichen Garantie für 3 Jahre oder 100.000 Kilometer 5 Jahre Garantie.
Man geht bei der Speicherkapazität der Lithium-Ionen Akkus von ca. 1000 Ladezyklen aus, was so ca. die 100.000 Kilometer erreichen sollte. Doch auch dann ist die Batterie nicht am Ende sondern kann weiterhin zur Speicherung von Strom benutzt werden. Die meisten erneuerbaren Energie Erzeuger sind ja von Wind Sonne und anderem Abhängig, so dass hier die Batterie in ihrem zweiten Leben als Speicher für Lastspitzen im öffentlichen Stromnetz  dienen kann. An dieser Infrastruktur wird mit Hochdruck gearbeitet.
Hans-Jürgen Eibel

Bilder










Auch als Video bei McDonald's Instore TV und auf AM24.tv

Versicherungs-Rechner


Gebrauchtwagen auf:

AutoScout24 - Europas großer Automarkt

 
weiter >
[ Zurück ]
HomeImpressum

Randnotizen
Johnson Controls
Autositze gehen auf Crashkurs

Bei Johnson Controls werden Rückhaltesysteme auf Herz und Nieren getestet

Wer der Autoindustrie dauerhaft zuliefern will, muss neben Technik nach neuestem Stand vor allem eines liefern: Qualität. Denn kaum etwas schadet einem Autohersteller mehr als ein Rückruf aufgrund fehlerhafter Komponenten. So entwickelt und fertigt Johnson Controls, ein weltweit agierender Automobilzulieferer, nicht nur – unter anderem – Sitzsysteme für Fahrzeuge, sondern testet sie im eigenen Hause aufwändig auf Herz und Nieren.
weiter …
 
Renault: Laguna 2011
Laguna mit weiter verbesserter Technik

Alle Motoren des Renault-Mittelklässlers erfüllen die Euro5-Norm
Erstmals kam der Laguna im Jahre 1994 (Limousine) beziehungsweise 1995 (Kombi „Grandtour“) auf den Markt, vor drei Jahren hat die dritte Auflage des Mittelklässlers ihre Premiere gefeiert. In der Mitte seines „Lebenszyklus“ ist der Laguna jetzt überarbeitet worden. Im 2011-er Modelljahr startet er in beiden Versionen mit einer modifizierten Optik und neuen Motoren. In punkto Design hat man vor allem an der Front gefeilt. Sie wird von einem tief gezogenen Kühlergrill, markanteren Scheinwerfern und mehr Chromleisten geprägt.

weiter …
 
Suzuki
Kizashi heißt das Suzuki-Topmodell

Fahrzeug ist auch mit stufenloser Automatik und Allradantrieb zu haben.
In diesen Tagen rollt ein ganz neues Fahrzeug zu den Suzuki-Händlern – der Kizashi. Das ist eine dynamisch gestylte Limousine, mit der Suzuki erstmalig ein Modell in der Mittelklasse anbietet. Der 4,65 Meter lange Mittelklässler wird bereits in Japan und den USA erfolgreich verkauft. Auf dem deutschen Markt gibt es den Kizashi ausschließlich in der Ausstattung „Sport“, die mit 18-Zoll-Leichtmetallfelgen und verchromter ovaler Doppelauspuffanlage Eindruck macht.

weiter …
 
Tomtom Aktuell
Neues Flaggschiff TomTom GO LIVE 1005 und TomTom Via 125 Traffic ab sofort verfügbar

TomTom kündigt heute die Verfügbarkeit zwei neuer Navigationssysteme mit extragroßem Bildschirm an. Mit ihren 13cm-Displays sorgen das neue Flaggschiff GO LIVE 1005 und das neue Mittelklassemodell TomTom Via 125 Traffic für eine noch einfachere Bedienung und einen noch besseren Überblick über die Route, die vor dem Fahrer liegt.

zum Artikel
 


follow us on