Newsletter bestellen





Fahrberichte
Werkstatt Ecke
Tuning
Oldtimer
SUV/Offroad
Sportwagen
Entertainment
Markenmagazin
Alfa Romeo
BMW
Daihatsu
Fiat
Honda
Jaguar
Kia
Lancia
Land Rover
Lexus
Mitsubishi
Peugeot
Seat
Toyota
Ladies View
Fahrberichte
Routenplaner
Tom Tom Online
Kaufberatung
Gebrauchte
Neuwagen 10-30%
Foren rund ums Auto
TFSI-Forum.de

Johnson Controls
Autositze gehen auf Crashkurs

Bei Johnson Controls werden Rückhaltesysteme auf Herz und Nieren getestet

Wer der Autoindustrie dauerhaft zuliefern will, muss neben Technik nach neuestem Stand vor allem eines liefern: Qualität. Denn kaum etwas schadet einem Autohersteller mehr als ein Rückruf aufgrund fehlerhafter Komponenten. So entwickelt und fertigt Johnson Controls, ein weltweit agierender Automobilzulieferer, nicht nur – unter anderem – Sitzsysteme für Fahrzeuge, sondern testet sie im eigenen Hause aufwändig auf Herz und Nieren.





Bericht


Vor wenigen Wochen hat das in Burscheid ansässige Unternehmen gerade seine zweite dynamische Schlittenanlage – Kostenpunkt inklusive aller baulichen Anforderungen: drei Millionen Euro – eingeweiht. Das ist eine mit Druckluft betriebene Crashanlage, auf deren Schlitten der zu testende Autositz installiert wird. Auf diesem Sitz ist ein so genannter Dummy angegurtet.
Doch das ist nicht einfach eine Puppe in Menschengröße, sondern ein hoch kompliziert aufgebauter Versuchskandidat: Er ist dem menschlichen Körper biomechanisch präzise nachgebildet und bestimmten Punkten entlang der Wirbelsäule, im Beckenbereich und im Kopf mit Beschleunigungssensoren ausgestattet. Dazu kommen Kraftmessdosen im Nacken, in den Oberschenkelknochen, im Bereich der Knie- und Fußgelenke sowie der Fersen.
Der Schlitten kann auf der neuen Anlage innerhalb von nur 20 Millisekunden auf maximal 85 km/h beschleunigt werden, um danach auf ein Hindernis zu prallen. Eine Fülle von Daten wird dabei erfasst und ausgewertet. So gewinnen die Entwickler Erkenntnisse über die Festigkeit und das dynamische Verhalten von Sitzkonstruktionen. Doch mit der neuen Anlage kann auch der Heckaufprall simuliert und dabei erkundet werden, wie wirkungsvoll die Kopfstützen das gefürchtete Schleudertrauma verhindern können und wo Verbesserungspotenziale liegen.  
Allein in Deutschland erleiden etwa eine Million Menschen bei Unfällen ein Schleudertrauma – durch einen Heckaufprall, bei dem der Kopf zunächst in Fahrtrichtung beschleunigt wird und danach zurückprallt. Dr. Alexander Hasler arbeitet als Biomechaniker bei Johnson Controls und ist unter anderem mit diesem Thema und möglichen Lösungen befasst. Mit etwa ein bis zwei Milliarden Euro beziffert er die Kosten, die solche Schleudertraumata pro Jahr in Deutschland verursachen. „Da sind unter Umständen Kopf- und Nackenschmerzen, Schwindelgefühl und Gangunsicherheiten, Hör- und Sehstörungen, Schlafstörungen oder sogar Spasmen zu behandeln“, weiß er. Dabei gebe es wirksame Mittel, um solche Unfallfolgen zu verhindern oder zumindest deutlich zu mildern. „Zunächst ist es wichtig, die Kopfstütze richtig einzustellen. Ihre Oberkante und die Oberkante des Kopfes müssen eine Waagerechte bilden, damit die Kopfstütze optimal schützen kann“, erklärt er.

Doch einen weitaus besseren Schutz als herkömmliche Stützen bieten aktive Kopfstützen. Bei Johnson Controls sind solche aktiven Systeme schon vor Jahren entwickelt und der Fahrzeugindustrie zur Verfügung gestellt worden. Mit der neuen Schlittenanlage werden solche Crashs bei Tempo 35 simuliert. Dabei wird der Aufprall möglichst realitätsnah simuliert. „Detaillierte Erkenntnisse liefern dabei die Bilder von sieben Highspeed-Kameras, die bis zu 4000 Aufnahmen pro Sekunde schießen. Sie sind an einem Ausleger des Schlittens befestigt und zeigen bei der Auswertung sehr genau, wie sich der Körper des Dummys in welcher Phase bewegt“, betont Georg Müller, Bereichsleiter für statische und dynamische Sicherheitstests.
Ganz klar, so Müller, zeige sich, dass die aktive Kopfstütze bei einem Heckaufprall den Kopf abstützt und eine Überlastung der Halswirbelsäule verhindert. Dabei werde das Kissen der Kopfstütze so dicht an den Hinterkopf gedrückt, dass die relative Rückwärtsbewegung des Kopfes verhindert beziehungsweise abgemildert werde. „Seit 2009 ist der Heckaufprall auch Bestandteil des Euro NCAP-Crashtests. Johnson Controls ist bisher der einzige Sitzhersteller, der durchweg die Benotung „gut“ erhalten hat. Die beste Bewertung von allen bisher getesteten Sitzen erhielt unser Sitz für den neuen Opel Astra“, freut sich Dr. Hasler.

Eva-Maria Becker
Fotos: Die neue Schlitten-Crashanlage von Johnson Controls. Pro Jahr werden in Burscheid rund 1600 Crashversuche unternommen.  Foto: Eva-Maria Becker
           Dummy mit Beschleunigungssensoren im Bereich von Kopf und Nacken.  Foto: Eva-Maria Becker

Bilder




Auch als Video bei McDonald's Instore TV und auf AM24.tv

Versicherungs-Rechner


Gebrauchtwagen auf:

AutoScout24 - Europas großer Automarkt

 
weiter >
[ Zurück ]
HomeImpressum

Randnotizen
Johnson Controls
Autositze gehen auf Crashkurs

Bei Johnson Controls werden Rückhaltesysteme auf Herz und Nieren getestet

Wer der Autoindustrie dauerhaft zuliefern will, muss neben Technik nach neuestem Stand vor allem eines liefern: Qualität. Denn kaum etwas schadet einem Autohersteller mehr als ein Rückruf aufgrund fehlerhafter Komponenten. So entwickelt und fertigt Johnson Controls, ein weltweit agierender Automobilzulieferer, nicht nur – unter anderem – Sitzsysteme für Fahrzeuge, sondern testet sie im eigenen Hause aufwändig auf Herz und Nieren.
weiter …
 
Renault: Laguna 2011
Laguna mit weiter verbesserter Technik

Alle Motoren des Renault-Mittelklässlers erfüllen die Euro5-Norm
Erstmals kam der Laguna im Jahre 1994 (Limousine) beziehungsweise 1995 (Kombi „Grandtour“) auf den Markt, vor drei Jahren hat die dritte Auflage des Mittelklässlers ihre Premiere gefeiert. In der Mitte seines „Lebenszyklus“ ist der Laguna jetzt überarbeitet worden. Im 2011-er Modelljahr startet er in beiden Versionen mit einer modifizierten Optik und neuen Motoren. In punkto Design hat man vor allem an der Front gefeilt. Sie wird von einem tief gezogenen Kühlergrill, markanteren Scheinwerfern und mehr Chromleisten geprägt.

weiter …
 
Suzuki
Kizashi heißt das Suzuki-Topmodell

Fahrzeug ist auch mit stufenloser Automatik und Allradantrieb zu haben.
In diesen Tagen rollt ein ganz neues Fahrzeug zu den Suzuki-Händlern – der Kizashi. Das ist eine dynamisch gestylte Limousine, mit der Suzuki erstmalig ein Modell in der Mittelklasse anbietet. Der 4,65 Meter lange Mittelklässler wird bereits in Japan und den USA erfolgreich verkauft. Auf dem deutschen Markt gibt es den Kizashi ausschließlich in der Ausstattung „Sport“, die mit 18-Zoll-Leichtmetallfelgen und verchromter ovaler Doppelauspuffanlage Eindruck macht.

weiter …
 
Tomtom Aktuell
Neues Flaggschiff TomTom GO LIVE 1005 und TomTom Via 125 Traffic ab sofort verfügbar

TomTom kündigt heute die Verfügbarkeit zwei neuer Navigationssysteme mit extragroßem Bildschirm an. Mit ihren 13cm-Displays sorgen das neue Flaggschiff GO LIVE 1005 und das neue Mittelklassemodell TomTom Via 125 Traffic für eine noch einfachere Bedienung und einen noch besseren Überblick über die Route, die vor dem Fahrer liegt.

zum Artikel
 


follow us on