Newsletter bestellen





Fahrberichte
Werkstatt Ecke
Tuning
Oldtimer
SUV/Offroad
Sportwagen
Entertainment
Markenmagazin
Alfa Romeo
BMW
Daihatsu
Fiat
Honda
Jaguar
Kia
Lancia
Land Rover
Lexus
Mitsubishi
Peugeot
Seat
Toyota
Ladies View
Fahrberichte
Routenplaner
Tom Tom Online
Kaufberatung
Gebrauchte
Neuwagen 10-30%
Foren rund ums Auto
TFSI-Forum.de

Fahrbericht Porsche 911 Carrera 4S

Kindheitsträume

Porsche 911 C4S

Schon mit vier wusste ich, dass das Porsche-Buch viel geiler ist als der Struwwelpeter. Leider war das damals schon so, als müsste man sich jetzt zwischen dem Kauf eines Polo und eines Porsche entscheiden: Der Struwwelpeter kostete zwei Mark, das Porsche-Buch 200. Tja mittlerweile bin ich doch etwas älter – und immer noch nicht wirklich am Struwwelpeter interessiert. Aber wenigstens kann ich jetzt der Arbeit wegen Porsche fahren.

Also auf zur ersten Testfahrt. Die Route: vom Werk in Zuffenhausen bis nach Hause in Leipzig. Etwa 400 Kilometer Stress pur wegen Urlaubsverkehr, das heißt: nur Stau und noch dazu Regen. Unter Spaß versteht man etwas anderes. Aber so musste ich wenigstens nicht nachtanken, in Leipzig war sogar noch für weitere 100 km Treibstoff vorhanden. Im Schnitt also ein Verbrauch von knapp 12 Liter – durchaus okay für 355 PS.

Nun wollte ich auf der Heimfahrt auch die Höchstgeschwindigkeit ausreizen. Die wenig befahrene und nagelneue A38 zwischen Göttingen und Leipzig lädt dazu ein, aber leider: strömender Regen. Vor dem Haus gleich der erste Einparktest:{mosaddphp:casm.php} Die Übersicht nach hinten ist mehr als bescheiden, da kommt man um die – optionale – Einparkhilfe nicht herum. Sei's drum, der Wagen steht und die Blicke der Nachbarn sind sicher. Hab ich schon erwähnt, dass das Cabrio auch noch rot war?

Tempo

Nach ein paar Tagen konnte dann doch der Hochgeschwindigkeitstest erfolgen. Die Straße trocken, kaum Verkehr. Beste Voraussetzungen also. Gesagt, getan. Schnell liegen 200 km/h an, das Gas durchgetreten und  unter Getöse wandert die Tachonadel in Richtung der 300er-Marke. Nun stehen sie auch auf dem digitalen Display. Erstaunlich auch wie gelassen man durch die Lande gleitet, weiß man doch, dass man jederzeit kräftig beschleunigen könnte. Beweisen muss man auch niemandem etwas, es weiß wohl jeder, wie es um die Leistung des Zuffenhausener Autos bestellt ist.

Traum in offen

Natürlich verfügte der Testwagen auch über ein Cabrioverdeck, das sich bis Tempo 50 sogar während der Fahrt öffnen und schließen lässt. Dies ist eine sehr praktische Tatsache, denn nichts nervt mehr, als bei plötzlich einsetzendem Regen erst einen Parkplatz suchen zu müssen. Also: Dach auf und Sonne tanken. Ohne Windschott ist das Frischluftvergnügen allerdings von der eher zugigen Sorte, bis 120 km/h ist es allerdings erträglich. Und: Offen sieht der Porsche ohne den Windabweiser sowieso besser aus.

Traktion

Durch den Allradantrieb, der durch die „4“ im Namen angezeigt wird, ist Traktion schon Pflicht. Ohne Probleme werden die 400 Newtonmeter über die Räder (vorne 235er, hinten 305er) auf die Straße gebracht. Bei Nässe hat die Traktionskontrolle dann doch zu tun, einmal etwas forsch losgefahren – und schon merkt man, wie zunächst alle vier Räder durchdrehen.

Tristesse

Die Fahrt ins Büro, der Einkauf oder eben die Ausfahrt in die Natur: Alles ist mit dem 911er möglich und macht auch noch Spaß. Stauraum gibt es für zwei Personen genug. Für einen Wochenendausflug jedenfalls, selbst wenn Frau etwas mehr mitnehmen möchte. Da man auf der Rückbank nicht mal seine größten Feinde sitzen lassen würde, eignen sich diese als hervorragende Gepäckablage.

Teurer Spaß

Wer einen 911er sein eigen nennen will, muss natürlich auch das nötige Kleingeld zum Händler bringen. Für ein Carrera 4 S Cabrio sind das mindestens 104.603 Euro, incl. MwSt. Mit ein paar zusätzlichen Optionen, wie bei unserem Testwagen, kann man die 120.000 Euro locker durchbrechen. 125.000 Euro war der Testwagenpreis. Nicht wenig, aber immerhin braucht man keinen Zweitwagen: Alltag und Spaß sind perfekt kombinierbar.

 
[ Zurück ]
HomeImpressum

Randnotizen
Johnson Controls
Autositze gehen auf Crashkurs

Bei Johnson Controls werden Rückhaltesysteme auf Herz und Nieren getestet

Wer der Autoindustrie dauerhaft zuliefern will, muss neben Technik nach neuestem Stand vor allem eines liefern: Qualität. Denn kaum etwas schadet einem Autohersteller mehr als ein Rückruf aufgrund fehlerhafter Komponenten. So entwickelt und fertigt Johnson Controls, ein weltweit agierender Automobilzulieferer, nicht nur – unter anderem – Sitzsysteme für Fahrzeuge, sondern testet sie im eigenen Hause aufwändig auf Herz und Nieren.
weiter …
 
Renault: Laguna 2011
Laguna mit weiter verbesserter Technik

Alle Motoren des Renault-Mittelklässlers erfüllen die Euro5-Norm
Erstmals kam der Laguna im Jahre 1994 (Limousine) beziehungsweise 1995 (Kombi „Grandtour“) auf den Markt, vor drei Jahren hat die dritte Auflage des Mittelklässlers ihre Premiere gefeiert. In der Mitte seines „Lebenszyklus“ ist der Laguna jetzt überarbeitet worden. Im 2011-er Modelljahr startet er in beiden Versionen mit einer modifizierten Optik und neuen Motoren. In punkto Design hat man vor allem an der Front gefeilt. Sie wird von einem tief gezogenen Kühlergrill, markanteren Scheinwerfern und mehr Chromleisten geprägt.

weiter …
 
Suzuki
Kizashi heißt das Suzuki-Topmodell

Fahrzeug ist auch mit stufenloser Automatik und Allradantrieb zu haben.
In diesen Tagen rollt ein ganz neues Fahrzeug zu den Suzuki-Händlern – der Kizashi. Das ist eine dynamisch gestylte Limousine, mit der Suzuki erstmalig ein Modell in der Mittelklasse anbietet. Der 4,65 Meter lange Mittelklässler wird bereits in Japan und den USA erfolgreich verkauft. Auf dem deutschen Markt gibt es den Kizashi ausschließlich in der Ausstattung „Sport“, die mit 18-Zoll-Leichtmetallfelgen und verchromter ovaler Doppelauspuffanlage Eindruck macht.

weiter …
 
Tomtom Aktuell
Neues Flaggschiff TomTom GO LIVE 1005 und TomTom Via 125 Traffic ab sofort verfügbar

TomTom kündigt heute die Verfügbarkeit zwei neuer Navigationssysteme mit extragroßem Bildschirm an. Mit ihren 13cm-Displays sorgen das neue Flaggschiff GO LIVE 1005 und das neue Mittelklassemodell TomTom Via 125 Traffic für eine noch einfachere Bedienung und einen noch besseren Überblick über die Route, die vor dem Fahrer liegt.

zum Artikel
 


follow us on