Newsletter bestellen





Fahrberichte
Werkstatt Ecke
Tuning
Oldtimer
SUV/Offroad
News
Fahrberichte
Sportwagen
Entertainment
Markenmagazin
Alfa Romeo
BMW
Daihatsu
Fiat
Honda
Jaguar
Kia
Lancia
Land Rover
Lexus
Mitsubishi
Peugeot
Seat
Toyota
Ladies View
Fahrberichte
Routenplaner
Tom Tom Online
Kaufberatung
Gebrauchte
Neuwagen 10-30%
Foren rund ums Auto
TFSI-Forum.de

Fahrbericht Hyundai Santa Fe

Doppel-Whopper

Hyundai Santa Fe

Hyundai hat verstanden. Wer noch den Vorgänger des neuen Santa Fe fuhr, musste doch eine gehörige Portion Gleichmut gegenüber spöttischen Blicken und Bemerkungen aufbringen. Daas dürfte mit dem neuen Santa Fe endg?ltig vorbei sein. Das Design des neuen Santa Fe ist das eines modernen SUV ohne martialisches Gehabe.

Was wir nie so ganz verstanden haben: warum man ein SUV mit einem Frontantrieb versieht? Immerhin beraubt man das SUV dann seiner hervorstechendsten Eigenschaft ? nämlich auch mal sportlicheren Aktivitäten abseits befestigter Pisten nachgehen zu können, beraubt.
Der 2WD ist in beiden Varianten erhältlich. Der Frontantrieb macht ihn zum idealen Auto für Menschen, die ein gediegenes Ambiente in Verbindung mit einer rustikalen Optik dem Gleichklang der Limousinen vorziehen und mit Sicherheit die asphaltierten Strecken höchstens mal für einen Wald- und Wiesenweg verlassen. Dies  dürfte der Grund für die Entscheidung gewesen sein, den Santa Fe auch als 2WD anzubieten. Also haben auch wir verstanden.

Sixpack

Der Santa Fe verspricht mit seinen 190 PS starken Sechszylinder eigentlich mehr Agilität als er dann halten kann. Gerade in den höheren Geschwindigkeitsbereichen wirkt der V6 doch etwas zäh. Diese 190 Pferdchen wollen nicht so ganz ihrer Papierform gerecht werden, zumindest verspricht man sich da mehr. Allerdings wollen diese auch ganz schön gefüttert werden, wenn man ihnen die Sporen gibt. Der Verbrauch kann dann schon mal die 17-Liter-Grenze pro 100 Kilometer überschreiten. Der 2,7-Liter-V6 zeichnet sich aber durch seidenweichen und ruhigen Lauf aus ? das macht den V6 zu einem angenehmen Reisefahrzeug.  Der 2,7-V6 sprintet von 0 auf Tempo 100 in 10,0 als 2WD und in 11,7 Sekunden als 4WD. Die Höchstgeschwindigkeiten erreicht er bei 190 bzw. 176 km/h.

Ganz anders verhält sich hier der Diesel. Der Vierzylinder 2,2-Liter-Common-Rail-Turbo des Hyundai leistet 150 PS und hat ein maximales Drehmoment von 335 Nm. Seine Kraft gibt er optional über eine Fünfgangautomatik mit zweiter Schaltebene zur manuellen Gangwahl an das Allradsystem ab oder über ein manuelles Fünfganggetriebe. Die Automatik ist nur im Diesel erhältlich. Der 2,2-CRDi 2WD erreicht Tempo 100 aus dem Stand in 11,3 (12,4 Automatikversion), der 4WD benötigt dafür nur 11,6 (12,9) Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 180 bzw. 179 km/h für den Allrad. Die Automatik mindert die Höchstgeschwindigkeit um ein km/h.

Sicherheit

Zum Sicherheitspaket zählt neben dem in allen Modellen serienmäßigen ESP natürlich der optionale Allradantrieb mit elektromagnetisch betätigter Mehrscheibenkupplung am hinteren Differenzial, schlupfabhängiger, variabler Kraftverteilung von 100% auf die Vorder- bis 50% auf die Vorder- und 50% auf die Hinterräder. Sonst ist alles an Bord, was in diesem Segment üblich ist.

Nicht die Spur


Die in der Vergangenheit oft etwas unbeholfen wirkende Innenraumarchitektur bei Hyundai ist einem sehr ansehnlichen  Ambiente gewichen, das durchaus Anleihen bei der Premiumklasse nimmt. Haptisch und optisch sind die verwendeten Kunststoffe, die durch matt glänzende Holzeinlagen und matte Aluminiumoptik aufgelockert werden, in Ordnung. Ansprechende Instrumente und eine unproblematische Bedienung runden den guten Eindruck ab.

Transporteinheit

Auch Hyundai trägt dem Trend zum Siebensitzer Rechnung. Nur kann man sich beim Santa Fe überlegen, ob es sich lohnt, das Mehrgewicht für die dritte Sitzreihe durch die Gegend zu schleppen ? für die wohl eher seltenen Einsätze. Für einen Aufpreis von 1490  Euro erhält man diese im Boden versenkbare Sitzeinheit. Im Preis dabei ist dann der Niveau-Ausgleich und eine separate Klimatisierung für diese Reihe.
Über eine große Heckklappe erreicht man den großzügigen Kofferraum und kann diesen durch die umklappbaren Rücksitze nochmals erweitern. Auffällig dabei: ein solider Bügelgriff, der den sonst üblichen Klappgriff ersetzt.

Kampfpreis – Preiskampf

Der Hyundai Santa Fe ist ab 29.490 Euro in der 2WD Ausführung zu bekommen. Dabei ist der Preis für Diesel und Benziner gleich. Als 4WD muss man beim Diesel 3000 Euro und beim Benziner 3500 Euro mehr anlegen. Die Aufpreisliste ist erfreulich kurz und mit freundlichen Preisen ausgestattet. Das hei?t: Der Santa Fe ist auch vom Preis her ein erfreuliches Angebot.

Hersteller Seite


Technik Benziner
Technik Diesel
Preise

Gebrauchte Hyundai Santa Fe bei:

 
[ Zurück ]
HomeImpressum

Randnotizen
Johnson Controls
Autositze gehen auf Crashkurs

Bei Johnson Controls werden Rückhaltesysteme auf Herz und Nieren getestet

Wer der Autoindustrie dauerhaft zuliefern will, muss neben Technik nach neuestem Stand vor allem eines liefern: Qualität. Denn kaum etwas schadet einem Autohersteller mehr als ein Rückruf aufgrund fehlerhafter Komponenten. So entwickelt und fertigt Johnson Controls, ein weltweit agierender Automobilzulieferer, nicht nur – unter anderem – Sitzsysteme für Fahrzeuge, sondern testet sie im eigenen Hause aufwändig auf Herz und Nieren.
weiter …
 
Renault: Laguna 2011
Laguna mit weiter verbesserter Technik

Alle Motoren des Renault-Mittelklässlers erfüllen die Euro5-Norm
Erstmals kam der Laguna im Jahre 1994 (Limousine) beziehungsweise 1995 (Kombi „Grandtour“) auf den Markt, vor drei Jahren hat die dritte Auflage des Mittelklässlers ihre Premiere gefeiert. In der Mitte seines „Lebenszyklus“ ist der Laguna jetzt überarbeitet worden. Im 2011-er Modelljahr startet er in beiden Versionen mit einer modifizierten Optik und neuen Motoren. In punkto Design hat man vor allem an der Front gefeilt. Sie wird von einem tief gezogenen Kühlergrill, markanteren Scheinwerfern und mehr Chromleisten geprägt.

weiter …
 
Suzuki
Kizashi heißt das Suzuki-Topmodell

Fahrzeug ist auch mit stufenloser Automatik und Allradantrieb zu haben.
In diesen Tagen rollt ein ganz neues Fahrzeug zu den Suzuki-Händlern – der Kizashi. Das ist eine dynamisch gestylte Limousine, mit der Suzuki erstmalig ein Modell in der Mittelklasse anbietet. Der 4,65 Meter lange Mittelklässler wird bereits in Japan und den USA erfolgreich verkauft. Auf dem deutschen Markt gibt es den Kizashi ausschließlich in der Ausstattung „Sport“, die mit 18-Zoll-Leichtmetallfelgen und verchromter ovaler Doppelauspuffanlage Eindruck macht.

weiter …
 
Tomtom Aktuell
Neues Flaggschiff TomTom GO LIVE 1005 und TomTom Via 125 Traffic ab sofort verfügbar

TomTom kündigt heute die Verfügbarkeit zwei neuer Navigationssysteme mit extragroßem Bildschirm an. Mit ihren 13cm-Displays sorgen das neue Flaggschiff GO LIVE 1005 und das neue Mittelklassemodell TomTom Via 125 Traffic für eine noch einfachere Bedienung und einen noch besseren Überblick über die Route, die vor dem Fahrer liegt.

zum Artikel
 


follow us on