Newsletter bestellen





Fahrberichte
Werkstatt Ecke
Tuning
Oldtimer
SUV/Offroad
Sportwagen
Entertainment
Markenmagazin
Alfa Romeo
BMW
Daihatsu
Fiat
Honda
Jaguar
Kia
Lancia
Land Rover
Lexus
Mitsubishi
Peugeot
Seat
Toyota
Ladies View
Fahrberichte
Auto-News
News
Kurz notiert
Routenplaner
Tom Tom Online
AM24 empfiehlt
Scheibenwischer
Versicherung
Kaufberatung
Gebrauchte
Neuwagen 10-30%
Foren rund ums Auto
TFSI-Forum.de
Fahrsicherheit
Anmerkungen
Für Fahranfänger
Allgemein

Fahrbericht Land Rover Defender
Abenteuer Urgestein

Defender-Fahrer grüßen sich jedes Mal, wenn Sie sich begegnen. Kein Wunder: Wer das Ding fährt, gehört wohl zu einer besonderen Gattung Mensch. Zumal man auf längeren (Autobahn-)Touren über eine gewisse Leidensfähigkeit und Kenntnisse der alten Automobiltechnik verfügen muss. Auch wenn man wie wir den britischen Gel?ndewagen-Klassiker als Cabrio f?hrt.



Fahrbericht



Archaisch und mächtig im Wind steht die gerade Front des Landy, ein Arbeitstier, das auf moderne Formensprache pfeift. Auch am Heck zeigt er keinerlei Ambitionen, sich in die Reihe modischer Schönlinge einzureihen. Das nötigste ist da: Rückleuchten in antiquierter Form und zwei Riegel, die die Heckklappe halten. Das war’s dann auch schon mit den optischen Höhepunkten.

Ende gut – alles gut

Noch bevor der Grund legend überarbeitete Defender Anfang 2007 auf den Markt kommt, lässt Land Rover den Defender nochmals in einigen Sondermodellen hochleben. Wir fuhren das Modell Cabriolet Two mit dem 2,5-Liter-Fünfzylinder-Turbodiesel und 122 PS. Der Motor ist kein Leisetreter und akustisch immer präsent, aber er überzeugt mit Durchzugskraft und mit einem für den cw-Wert des Defenders moderatem Verbrauch. Wir maßen 11,3 Liter auf 100 Kilometer. Das Fünfganggetriebe ist kein Sportgetriebe, lässt sich aber doch ganz passabel bedienen. Geländereduktion und Mittelsperre sind für einen Offroader ja Pflicht.

Fitness erwünscht

Hat man das hochbeinige Gerät erklommen (gefühlte Höhe: ein Meter), muss der Zündschlüssel rein – das Zündschloss ist übrigens links angebracht. Dann: Spiegel einstellen. Nur: Wo sind Knopf oder Hebelchen dafür? Fehlanzeige. Nach alter Vätersitte Fenster runter und den Spiegel von Hand eingestellt, auf den Beifahrersitz rutschen und das gleiche noch mal – außer man hat die „Option Beifahrer“ gewählt. Na gut, wenigstens die Fenster gehen elektrisch. Ist es kalt und fährt man den Defender wie ich zum ersten Mal nach langen Jahren wieder, dann empfiehlt es sich, der Bedienung der Heizung größere Aufmerksamkeit zu schenken. Dazu gibt’s im Auto mehrere Hebel und Drehknöpfe – nach kurzem Studium des Handbuchs gelingt es auch, alles zur Zufriedenheit zu regeln. Sogar eine Klimaanlage hat der Defender nun – nicht mehr nur die Klappen im Armaturenbrett, das wahrlich auch wie ein Brett aussieht. Steil und gerade steht es vor dem Fahrer, beherbergt einen Tacho, die Tankanzeige, Kühlwassertemperaturanzeige und die analoge Uhr. Auch ein „Mäusekino“ leuchtet nach dem Einschalten der Zündung auf und gibt Auskunft, dass ABS und eine Traktionskontrolle vorhanden sind. Ist alles okay, bleibt es danach weitgehend ruhig.

Stoffmützchen

Das neue Verdeck ist zwar einfacher in der Bedienung geworden, aber kein bisschen leiser. Ab Tempo 80 kann man das Radio getrost abschalten, die Windgeräusche und das Schlagen der Persenning übertönen selbst den härtesten Hardrock. Dafür rockt das Fahrwerk umso mehr. Zwei Starrachsen – wenn auch nicht mehr über Blattfedern, sondern nun mit Schraubenfedern – zur Raison gerufen, sorgen für sehr gute Geländegängigkeit, aber nicht unbedingt für ein ruhiges Dahingleiten auf schlechten Straßen. Der Defender liegt zwar gut, eine Bodenfreiheit von knapp 30 Zentimetern lädt aber nicht unbedingt zum Kurvenräubern ein. Als Fahrweise wird eher eine von LKW-Fahrern praktizierte Art am Lenkrad empfohlen. Auch die Pedalerie des Landy erinnert mehr an die Lastesel als an eine Limousine. Mit einer Anhängelast von 3,5 Tonnen gehört der Defender zu den Zugmaschinen im oberen Bereich der Skala.

Up and Away

In seinem wahren Element ist der Defender erst, wenn er die Straße verlässt. Es gibt jetzt zwar ein neues Verdeck, an der seit Jahrzehnten bewährten und unverwüstlichen Allradtechnik hat Landrover aber nichts verändert – wozu auch? Die Bodenfreiheit des Defender ist auch ohne Luftfederung jederzeit mehr als ausreichend. Schlamm, Eis und Schnee, ja sogar Geröll waren ohnehin noch nie ein Problem für ihn, Steigungen, Hangab- oder Schrägfahrten meistert er wie eh und je völlig komplikationslos. Er ist und bleibt ein Geländegänger von echtem Schrot und Korn.


Der Defender Cabrio Two ist ab ca. 35.000 Euro zu haben.
Text und Fotos: Automagazin24.de

Technik


Technik
Preise

Bilder



 
< zurück
[ Zurück ]
HomeImpressum

Randnotizen
Johnson Controls
Autositze gehen auf Crashkurs

Bei Johnson Controls werden Rückhaltesysteme auf Herz und Nieren getestet

Wer der Autoindustrie dauerhaft zuliefern will, muss neben Technik nach neuestem Stand vor allem eines liefern: Qualität. Denn kaum etwas schadet einem Autohersteller mehr als ein Rückruf aufgrund fehlerhafter Komponenten. So entwickelt und fertigt Johnson Controls, ein weltweit agierender Automobilzulieferer, nicht nur – unter anderem – Sitzsysteme für Fahrzeuge, sondern testet sie im eigenen Hause aufwändig auf Herz und Nieren.
weiter …
 
Renault: Laguna 2011
Laguna mit weiter verbesserter Technik

Alle Motoren des Renault-Mittelklässlers erfüllen die Euro5-Norm
Erstmals kam der Laguna im Jahre 1994 (Limousine) beziehungsweise 1995 (Kombi „Grandtour“) auf den Markt, vor drei Jahren hat die dritte Auflage des Mittelklässlers ihre Premiere gefeiert. In der Mitte seines „Lebenszyklus“ ist der Laguna jetzt überarbeitet worden. Im 2011-er Modelljahr startet er in beiden Versionen mit einer modifizierten Optik und neuen Motoren. In punkto Design hat man vor allem an der Front gefeilt. Sie wird von einem tief gezogenen Kühlergrill, markanteren Scheinwerfern und mehr Chromleisten geprägt.

weiter …
 
Suzuki
Kizashi heißt das Suzuki-Topmodell

Fahrzeug ist auch mit stufenloser Automatik und Allradantrieb zu haben.
In diesen Tagen rollt ein ganz neues Fahrzeug zu den Suzuki-Händlern – der Kizashi. Das ist eine dynamisch gestylte Limousine, mit der Suzuki erstmalig ein Modell in der Mittelklasse anbietet. Der 4,65 Meter lange Mittelklässler wird bereits in Japan und den USA erfolgreich verkauft. Auf dem deutschen Markt gibt es den Kizashi ausschließlich in der Ausstattung „Sport“, die mit 18-Zoll-Leichtmetallfelgen und verchromter ovaler Doppelauspuffanlage Eindruck macht.

weiter …
 
Tomtom Aktuell
Neues Flaggschiff TomTom GO LIVE 1005 und TomTom Via 125 Traffic ab sofort verfügbar

TomTom kündigt heute die Verfügbarkeit zwei neuer Navigationssysteme mit extragroßem Bildschirm an. Mit ihren 13cm-Displays sorgen das neue Flaggschiff GO LIVE 1005 und das neue Mittelklassemodell TomTom Via 125 Traffic für eine noch einfachere Bedienung und einen noch besseren Überblick über die Route, die vor dem Fahrer liegt.

zum Artikel
 


follow us on