Newsletter bestellen





Fahrberichte
Werkstatt Ecke
Tuning
Oldtimer
SUV/Offroad
Sportwagen
Entertainment
Markenmagazin
Alfa Romeo
BMW
Daihatsu
Fiat
Honda
Jaguar
Kia
Lancia
Land Rover
Lexus
Mitsubishi
Peugeot
Seat
Toyota
Ladies View
Fahrberichte
Auto-News
News
Kurz notiert
Routenplaner
Tom Tom Online
AM24 empfiehlt
Scheibenwischer
Versicherung
Kaufberatung
Gebrauchte
Neuwagen 10-30%
Foren rund ums Auto
TFSI-Forum.de
Fahrsicherheit
Anmerkungen
Für Fahranfänger
Allgemein

Erste Ausfahrt: Land Rover Defender 2007
Oldie but Goldie

Landrover hat den Defender einer Generalkur unterzogen und vertreibt nun den jüngsten Oldie der automobilen Geschichte.






Erste Ausfahrt


Nagelneu und doch ein Oldie? Klar, denn der Defender hat eine treue Fangemeinde, die man unter keinen Umständen verprellen möchte. Diese Fangemeinde hat es nun mal gerne traditionell. So blieb das Äußere der Allradikone nahezu unverändert. Eine geringfügig geänderte Motorhaube dient als Erkennungsmerkmal für den Jahrgang 2007. Die Überraschung offenbart sich nach dem Entern des Fahrgastraums. Man glaubt es kaum, aber der Defender hat nun eine Armaturentafel, die nicht mehr an den alten Käfer erinnert sondern sich modern und aufgeräumt darstellt. Heizung, Klimaanlage und Lüftung werden nun ganz konventionell über Drehregler bedient. Die beiden Öffnungen, die früher über Klappen für die Belüftung sorgten, braucht man nun nicht mehr, man hat zwar das Presswerkzeug nicht geändert, sondern verzichtet nur darauf die Öffnung auszustanzen.
Noch deutlicher wird der Unterschied zum Vorgänger bei der Einrichtung des Innenraums. Moderne Sitze, ansprechende Tür- und Bodenverkleidungen runden das Bild vom 2007ner ab.

British Engineerings

Völlig neu konstruiert der 4 Zylinder Diesel. Zwar hat man darauf verzichtet die PS Zahl des Selbstzünders zu erhöhen, hier blieb es bei völlig ausreichenden 122, aber das Drehmoment hat man deutlich erhöht. Zwischen 1500 und 2700 U/min liegen nun 360 Nm an. Dies ist auch im Fahrbetrieb deutlich zu spüren. Auch die Elektronik hat ins Motor-Management Einzug gehalten. Es ist fast nicht mehr möglich den Motor abzuwürgen. Selbst steilste Anstiege kann man nun im Standgas bewältigen, die Elektronik regelt hier die Motorleistung. Im Video können sie sehen, wie der Defender einen LKW nur im Standgas schleppt. Die höhere Kraft des Motors lässt nun auch ein Sechsganggetriebe zu. Der kürzer ausgelegte Erste Gang ist im Gelände sehr von Vorteil.
Auch bei der Geräuschkulisse kann der neue deutlich punkten und lässt den Ohren hier mehr Spielraum auch anderes zu vernehmen als das Dieselnageln.

Leidensfähigkeit

Der Begriff Reisefahrzeug war beim Defender bis dato auf Strecken reduziert, die über Stock und Stein führten und sonst nur per Flugzeug zu bewältigen waren, wie etwa die Routen der jährlich von Landrover durchgeführten „Experience“ Touren.
Gut man kann nicht sagen, dass der neue nun in die Klasse eines Range Rovers aufgestiegen wäre, was die Bequemlichkeit betrifft, aber etwas Komfort bietet der Defender nun schon auf der Straße. Er hüpft nicht mehr wie ein Tennisball über schlechte Straßen und lässt sich mit viel weniger Aufwand am Lenkrad auf Kurs halten. Beim Fahrwerk blieb es zwar bei zwei Starrachsen, aber an der Federung und Dämpfung wurde fleißig geschraubt.

Natürlich gibt es den „Neuen“ auch wieder in allen Variationen die sicher auch wieder ihre Liebhaber finden werden. Ganz klar blieb sonst alles beim Alten mit permanentem Allradantrieb und Geländereduktion, ein rundum ehrlicher Offroader, der auf modernes Elektronikchaos gerne verzichtet und es seinen Besitzer auch nicht vermissen lässt.
Drei Ausstattungsvarianten (E, S, und SE) sind in den drei Versionen (90, 110, 130) erhältlich. Die Liste der unverbindlichen Preisempfehlungen startet bei 24 800 Euro für den Defender 90 Softtop in der E – Ausführung und geht über den Defender 110 als Hardtop für 27 800 Euro bis zum Defender 130 Crew Cab für 31 800 Euro. Wer dem Defender verfallen ist wird das auch auf den Tisch des Händlers blättern.


video





Bilder












Versicherungs-Rechner

Download als PDF-Datei.
Preise
Technik


Angebote zu Land Rover Defender auf:

AutoScout24 - Europas großer Automarkt
 
< zurück   weiter >
[ Zurück ]
HomeImpressum

Randnotizen
Johnson Controls
Autositze gehen auf Crashkurs

Bei Johnson Controls werden Rückhaltesysteme auf Herz und Nieren getestet

Wer der Autoindustrie dauerhaft zuliefern will, muss neben Technik nach neuestem Stand vor allem eines liefern: Qualität. Denn kaum etwas schadet einem Autohersteller mehr als ein Rückruf aufgrund fehlerhafter Komponenten. So entwickelt und fertigt Johnson Controls, ein weltweit agierender Automobilzulieferer, nicht nur – unter anderem – Sitzsysteme für Fahrzeuge, sondern testet sie im eigenen Hause aufwändig auf Herz und Nieren.
weiter …
 
Renault: Laguna 2011
Laguna mit weiter verbesserter Technik

Alle Motoren des Renault-Mittelklässlers erfüllen die Euro5-Norm
Erstmals kam der Laguna im Jahre 1994 (Limousine) beziehungsweise 1995 (Kombi „Grandtour“) auf den Markt, vor drei Jahren hat die dritte Auflage des Mittelklässlers ihre Premiere gefeiert. In der Mitte seines „Lebenszyklus“ ist der Laguna jetzt überarbeitet worden. Im 2011-er Modelljahr startet er in beiden Versionen mit einer modifizierten Optik und neuen Motoren. In punkto Design hat man vor allem an der Front gefeilt. Sie wird von einem tief gezogenen Kühlergrill, markanteren Scheinwerfern und mehr Chromleisten geprägt.

weiter …
 
Suzuki
Kizashi heißt das Suzuki-Topmodell

Fahrzeug ist auch mit stufenloser Automatik und Allradantrieb zu haben.
In diesen Tagen rollt ein ganz neues Fahrzeug zu den Suzuki-Händlern – der Kizashi. Das ist eine dynamisch gestylte Limousine, mit der Suzuki erstmalig ein Modell in der Mittelklasse anbietet. Der 4,65 Meter lange Mittelklässler wird bereits in Japan und den USA erfolgreich verkauft. Auf dem deutschen Markt gibt es den Kizashi ausschließlich in der Ausstattung „Sport“, die mit 18-Zoll-Leichtmetallfelgen und verchromter ovaler Doppelauspuffanlage Eindruck macht.

weiter …
 
Tomtom Aktuell
Neues Flaggschiff TomTom GO LIVE 1005 und TomTom Via 125 Traffic ab sofort verfügbar

TomTom kündigt heute die Verfügbarkeit zwei neuer Navigationssysteme mit extragroßem Bildschirm an. Mit ihren 13cm-Displays sorgen das neue Flaggschiff GO LIVE 1005 und das neue Mittelklassemodell TomTom Via 125 Traffic für eine noch einfachere Bedienung und einen noch besseren Überblick über die Route, die vor dem Fahrer liegt.

zum Artikel
 


follow us on