Newsletter bestellen





Fahrberichte
Werkstatt Ecke
Tuning
Oldtimer
SUV/Offroad
Sportwagen
Entertainment
Markenmagazin
Alfa Romeo
BMW
Daihatsu
Fiat
Honda
Jaguar
Kia
Lancia
Land Rover
Lexus
Mitsubishi
Peugeot
Seat
Toyota
Ladies View
Fahrberichte
Routenplaner
Tom Tom Online
Kaufberatung
Gebrauchte
Neuwagen 10-30%
Foren rund ums Auto
TFSI-Forum.de

Fahrbericht: Honda CRV I-CTDi
Leise Dieselt der Honda

Der TV-Serien Star aus den 80gern, Lee Majors, weis den CRV offensichtlich zu schätzen, auch wenn er die Stunteinlagen von Früher doch lieber unterlässt. Wir haben zwar keine Stunteinlagen geprobt, aber bei uns musste der neue CRV trotzdem beweisen aus welchem Holz er geschnitzt ist.





Fahrbericht


Ein Piep für alle Fälle

Es piept überall sobald man den Honda besteigt, das nervt, ist aber auch einer der sehr wenigen Kritikpunkte. Was sich da versucht mitzuteilen ist wohl die Gurtwarnung. Gerade eingestiegen und noch nicht einmal los gefahren nervt das Ding. Diese Warnung sollte doch erst nach dem Anfahren ansprechen.
Nichts desto trotz drehe ich den Zündschlüssel rum und erwecke den 2.2 Liter Diesel zum Leben. Im kalten Zustand bemerkt man schnell, nach welchem Verbrennungsprinzip hier geearbeitet wird. Ist der Motor aber warm hat man wohl den leisesten Diesel der Welt vor sich.
Auch wenn der Motor kaum hörbar ist, spürbar ist er dafür um so mehr. Vehement schieben die 140PS und 340 Nm Drehmoment die knapp 1,7 Tonnen Lebendgewicht vorwärts.
Dabei bleiben die Trinksitten relativ verhalten, gegenüber dem Vorgänger haben wir sogar eine deutliche Senkung des Verbrauchs verbuchen können. Genehmigte sich der alte CRV noch um die 10 Liter des guten Diesels so sind es beim neuen bei unseren Test lediglich um die 8 -9 Liter gewesen.
Zurückzuführen ist die Verbrauchsminderung auf die verbesserte Aerodynamik, der Motor blieb der gleiche.
Für die Kraftübertragung sorgt ein 6 Gang-Getriebe mit sehr präziser Führung und kurzen Schaltwegen.
Übertragen wird die Kraft normalerweise auf die Vorderräder, bei Bedarf schaltet die Hinterachse automatisch zu. Das funktioniert aber in der Praxis nicht so unauffällig wie man es sich wünschen würde, der CRV scharrt zunächst vehement mit den Vorderhufen, bis der Kraftschluß nach hinten erfolgt.
Eine Sperrfunktion für den Allradantrieb gibt es nicht.
Allerdings gibt es viele Neuerungen  im CRV, Optional kann man nun das „Safety Paket“ bekommen. Das beinhaltet das Fahrerassistenzsystem CMBS, dies gibt eine Warnmeldung aus, sobald eine Kollision droht. Das System ist Bestandteil der Adaptiven Geschwindigkeitsregelung, also ein radargesteuerter Tempomat, übrigens einmalig in dieser Klasse. Zudem kommt noch ein Adaptives Kurvenlicht für die Xenon Scheinwerfer.
Serienmäßig hingegen ist ESP, das bei Honda mit dem Kürzel TSA ergänzt wurde. Das Kürzel steht für „Trailer Stability Management“ also Anhänger-Stabilisierungs Assistent.
Der Innenraum präsentiert sich hochwertig.
Die verwendeten Materialien fassen sich gut an und schmeicheln dem Auge. Bis auf den Handbremshebel im Stile der Schubkontrolle eines Passagierjets, sieht auch alles wie üblich aus.
Lediglich einige Tasten verwirren, so zum Beispiel der Knopf mit der Aufschrift „CMBS“ oder daneben „AFS“. Ohne Studium der Betriebsanleitung wird man wohl kaum darauf kommen, dass es sich um die Kollisionswarnung (Collision Mitigration Brake System) und mit lenkende Kurvenlicht handelt.
Das Kollisionswarnsystem kann übrigens noch mehr als nur warnen, im Falle eines drohenden Aufpralls strafft das System die Gurte und leitet selbständig eine starke Bremsung ein, aber nur falls der Fahrer nicht in Angemessener Zeit nach der Warnung reagiert.
Technische Spielereien und Helferlein gibt es im Honda wirklich viele, so auch die überaus praktische Rückfahrkamera.
Damit aber auch die Mitreisenden nicht zu kurz kommen, werden sie mit bequemen Ledersesseln und großzügigen Platzverhältnissen empfangen.
Der Kofferraum ist zweigeteilt, so kann man unten etwa einen Kinderwagen verstauen und oben das Gepäck.
Die Preise für den CRV I-CTDI beginnen bei 29.400 € unser Testwagen mit Vollausstattung schlug mit knapp 41.000 € zu Buche, ein stolzer Preis für ein stolzes Fahrzeug.

Bilder






2.0 i-Vtec

CR-V 2.0 i-Vtec Automatik

 

Etwas für den gemütlichen Fahrer, der Benziner mit Automatikgetriebe

 

Diese Verbindung macht den CR-V zum gemütlichen Reisegefährt, hektische Betriebsamkeit quittiert er mit knurrenden Tönen aus dem Motorraum und einem kräftigen Schluck aus dem Tank. Zügige Fahrt wird mit ca 11,5 Liter Super pro 100 Kilometer in Rechnung gestellt. Am sinnvollsten nutz man bei ihm das ACC (Active Cruise Control) also den Radar gesteuerten Tempomaten. Mit ihm schwimmt man im Verkehr mit sicherem Abstand dahin, allerdings sollte man Überholvorgänge schon früh ansetzen, da das System sehr früh auf vorausfahrende Fahrzeuge reagiert. Hat er erst mal die Geschwindigkeit reduziert dauert es eine Weile, bis die Fuhre wieder in Schwung ist. Wer Andere möglichst wenig behindern will (doch, solche Fahrer gibt es auch) sollte da schon per Pedes auf dem Gaspedal eingreifen, zumal auch das Fünfgang-Automatikgetriebe nicht gerade zu den schnell und freudig schaltenden seiner Gattung gehört. Die 150 Benziner PS brauchen doch etwas das ganze in Schwung zu bringen. Ansonsten ein recht edles und bequemes Fahrzeug, das auch abseits asphaltierter Straßen zu gebrauchen ist, sofern nicht tiefe Rillen oder andere Gemeinheiten lauer, dazu reicht die Bodenfreiheit nicht aus.
Text und Fotso: Automagazin24.de


Video




Versicherungs-Rechner




Download als PDF-Datei
Ausstattungsliste

Gebrauchtwagen auf:

AutoScout24 - Europas großer Automarkt

 
< zurück
[ Zurück ]
HomeImpressum

Randnotizen
Johnson Controls
Autositze gehen auf Crashkurs

Bei Johnson Controls werden Rückhaltesysteme auf Herz und Nieren getestet

Wer der Autoindustrie dauerhaft zuliefern will, muss neben Technik nach neuestem Stand vor allem eines liefern: Qualität. Denn kaum etwas schadet einem Autohersteller mehr als ein Rückruf aufgrund fehlerhafter Komponenten. So entwickelt und fertigt Johnson Controls, ein weltweit agierender Automobilzulieferer, nicht nur – unter anderem – Sitzsysteme für Fahrzeuge, sondern testet sie im eigenen Hause aufwändig auf Herz und Nieren.
weiter …
 
Renault: Laguna 2011
Laguna mit weiter verbesserter Technik

Alle Motoren des Renault-Mittelklässlers erfüllen die Euro5-Norm
Erstmals kam der Laguna im Jahre 1994 (Limousine) beziehungsweise 1995 (Kombi „Grandtour“) auf den Markt, vor drei Jahren hat die dritte Auflage des Mittelklässlers ihre Premiere gefeiert. In der Mitte seines „Lebenszyklus“ ist der Laguna jetzt überarbeitet worden. Im 2011-er Modelljahr startet er in beiden Versionen mit einer modifizierten Optik und neuen Motoren. In punkto Design hat man vor allem an der Front gefeilt. Sie wird von einem tief gezogenen Kühlergrill, markanteren Scheinwerfern und mehr Chromleisten geprägt.

weiter …
 
Suzuki
Kizashi heißt das Suzuki-Topmodell

Fahrzeug ist auch mit stufenloser Automatik und Allradantrieb zu haben.
In diesen Tagen rollt ein ganz neues Fahrzeug zu den Suzuki-Händlern – der Kizashi. Das ist eine dynamisch gestylte Limousine, mit der Suzuki erstmalig ein Modell in der Mittelklasse anbietet. Der 4,65 Meter lange Mittelklässler wird bereits in Japan und den USA erfolgreich verkauft. Auf dem deutschen Markt gibt es den Kizashi ausschließlich in der Ausstattung „Sport“, die mit 18-Zoll-Leichtmetallfelgen und verchromter ovaler Doppelauspuffanlage Eindruck macht.

weiter …
 
Tomtom Aktuell
Neues Flaggschiff TomTom GO LIVE 1005 und TomTom Via 125 Traffic ab sofort verfügbar

TomTom kündigt heute die Verfügbarkeit zwei neuer Navigationssysteme mit extragroßem Bildschirm an. Mit ihren 13cm-Displays sorgen das neue Flaggschiff GO LIVE 1005 und das neue Mittelklassemodell TomTom Via 125 Traffic für eine noch einfachere Bedienung und einen noch besseren Überblick über die Route, die vor dem Fahrer liegt.

zum Artikel
 


follow us on